Kabarett Distel • "Zwei Zimmer, Küche: Staat!"

Kabarett Distel • "Zwei Zimmer, Küche: Staat!"
Dienstag | 13. März 2018 | 20:00 Uhr


Als sie ihren Rentenbescheid kriegt, hat Margie restlos die Schnauze voll. Erst war sie Ossi, dann alleinerziehend, ihr Nichtsnutz von Sohn wohnt mit 44 immer noch bei ihr. Und immer hat irgendwer ihr Leben bestimmt. Nur einmal konnte sie sich befreien – durch ihre Scheidung. Trotzdem dumm gelaufen.

Jetzt erkennt sie die Zeichen der Zeit: Zähne zeigen, nix gefallen lassen, das Schicksal selbst in die Hand nehmen! Einen eigenen Staat gründen! Erste Amtshandlung: Ihre Wohnung, „Dorotheenstraße 124“, verläßt die EU. Der Euro findet dort eh so gut wie gar nicht statt, kein Blauhelm trägt den Müll runter und die Polizei kommt immer nur zu ihrem hochstapelnden Untermieter.

Gemach. Erstmal lautet die Parole: Kein Wort zu niemandem! Prompt postet ihr Filius nach durchsoffener Nacht auf facebook Grüße aus der „Freien Republik Dorotheanien“. Nun ist der Teufel los. Ein neuer Staat mitten in Berlin! Der BND schickt Spitzel, Merkel wiegelt ab – wirbt für gute Nachbarschaft, Putin droht mit Annexion, Trump kommt auf Staatsbesuch geflogen, alle Hausbewohner wollen auch ihren eigenen Staat… Und plötzlich findet die gesamte Weltgeschichte in einer kleinen Berliner Wohnung statt. Das Chaos ist perfekt!

In zahlreichen Rollen brillieren Dagmar Jaeger, Michael Nitzel und Rüdiger Rudolph, musikalisch furios unterstützt von Matthias Felix Lauschus (dr, git, voc) und Fred Symann (p, key, voc), erdacht vom genialen Thomas Lienenlüke (u.a. Autor des Nockherberg-Derblecken-Singspiels). „Zwei Zimmer, Küche: Staat!“: eine durchgeknallt-explosive Kabarett-Komödie, pointiert, politisch und garantiert superwitzig.

Foto: Johannes Zacher