12. Herzflimmern-Filmfestival

Kein Bild zur Veranstaltung vorhanden.
12. Herzflimmern-Filmfestival
Freitag | 12. Oktober 2018 | 19:30 Uhr


HERZFLIMMERN
12. queeres Filmfestival in Mainz
vom 12.10.-14.10.18
Mit freundlicher Unterstützung von QueerNet Rheinland-Pfalz e.V..
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Freitag, 12.10., 19.30 Uhr
120 BPM
Frankreich 2017, 137 Min., OmU

Paris, Anfang der 1990er Jahre: Seit fast zehn Jahren verunsichert das todbringende HI-Virus die schwule Community. Von Gesellschaft, Regierung und Pharmakonzernen haben Betroffene wenig bis gar keine Unterstützung zu erwarten. Es mangelt an Aufklärung, und die Stigmatisierung Erkrankter nimmt immer mehr zu. Dem sagt in der französischen Hauptstadt eine Aktivist_innengruppe von ACT UP den Kampf an. Doch das Virus stellt auch die Liebe zwischen den beiden Aktivisten Thibault und Sean auf eine harte Probe.

Das vielfach preisgekrönte Filmdrama des Regisseurs und Drehbuchautors Robin Campillo setzt französischen ACT UP-Aktivist_innen ein Denkmal für ihren Kampf gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung. „Einer, wenn nicht gar der bewegendste Film des Jahres!“ (Die Welt)

Trailer: https://vimeo.com/239633733

Freitag, 12.10., 22.15 Uhr
MIXED MESSAGES
Deutschland 2017, 74 Min., OmU

Dyke Ren (Alana Lake) ist gerade von London nach Berlin gezogen und frischgebackener Single. Nach dem Anbändeln mit einer Berliner Szene-Sängerin, Speed-Dating-Sessions mit zahlreichen Frauen, Meditations-Kursen mit begleitender Bondage-Einführung sowie aufschlussreichen Gesprächen in der Hängematte muss Ren feststellen: Lesbisches Dating ist kompliziert, und verbindliche Kommunikation scheint nicht mehr gefragt zu sein.

Regisseurin Kanchi Wichmann („Break My Fall“) zeichnet in zehn Episoden, die zuerst als Webserie veröffentlicht wurden, ein unterhaltsames und authentisches Bild der Dating-Kultur innerhalb der queeren Szene Berlins, in der auch gedreht wurde. „Zehn viel zu kurze Episoden, originell und mit viel Humor.“ (Lust)

Trailer: http://www.profun.de/trailer/hd/pf1188_1080p.mp4

Samstag, 13.10., 18.00 Uhr
DREAM BOAT
Deutschland 2017, 92 Min., OmU

Eine Kreuzfahrt nur für schwule Männer: 3000 Passagiere aus 89 Nationen, sieben Tage fernab von politischen, sozialen oder inneren Restriktionen. Der Film begleitet Männer aus fünf Ländern: Marek aus Polen und Ramzi aus Palästina, die beide ihre homophoben Heimatländer verließen. Dipankar aus Indien, der – zuhause nicht geoutet – hier auf die große Liebe hofft, auch wenn er nicht schwulen Schönheitsidealen entspricht. Der behinderte Philippe mit seinem Partner Denys, ein französisches Paar in den besten Jahren. Und Fotograf Martin aus Wien, der trotz seiner HIV-Infektion selbstbewusst seinen Hedonismus lebt. Sonne, Meer, nackte Haut und viel Testosteron heizen die Stimmung auf, doch wie viele Hoffnungen wird dieses „Traumschiff“ am Ende erfüllen können?

Regisseur Tristan Ferland Milewski zeichnet in seinem hinreißenden, an nachdenklichen wie witzigen Momenten reichen Dokumentarfilm ein ambivalentes Bild der schwulen Community: Für wen gilt ihr Versprechen von Befreiung und Solidarität – und für wen nicht? Wie viel Vielfalt kann sie zulassen?

Trailer: https://vimeo.com/221154843

Samstag, 13.10., 20.15 Uhr
SIGNATURE MOVE
USA 2017, 80 Min., OmU

Die in Chicago lebende Anwältin Zaynab stammt aus Pakistan und ist gläubige Muslima. Das hindert sie jedoch nicht daran, ihre Homosexualität auszuleben. Lediglich ihre Mutter Parveen könnte ein Problem damit haben, versucht sie doch, einen aussichtsreichen Ehemann für ihre Tochter zu finden. Auch Zaynabs neu entdecktes Hobby Wrestling passt nicht gerade in das traditionelle Weltbild der Mutter. Doch so richtig gerät Zaynabs Leben erst durcheinander, als sie mit der Buchladenbesitzerin Alma anbandelt.

In der unterhaltsamen Liebeskomödie von Jennifer Reeder dreht sich alles rund um das mexikanische Wrestling und wie Zaynab (grandios sympathisch gespielt von Fawzia Mirza) nach Liebe, Identität und ihrem Platz im Leben sucht. „Signature Move“ wurde u.a. auf dem L.A. Outfest mit dem großen Preis der Jury ausgezeichnet.

Trailer ohne Untertitel: http://www.youtube.com/watch?v=nQAzm86C0ZM

Samstag, 13.10., 22.00 Uhr
EXTRA TERRESTRES
Puerto Rico/Venezuela 2017, 113 Minuten, OmU

Nach sieben Jahren kehrt die Astrophysikerin Teresa zurück nach Puerto Rico, um ihre Familie zu ihrer baldigen Hochzeit mit ihrer Arbeitskollegin Dani einzuladen. Das ist gar nicht so einfach, weiß die Familie ja noch nicht einmal, dass sie lesbisch ist. Kaum angekommen, wird jedoch schnell klar, dass auch alle anderen Familienmitglieder so ihre Geheimnisse haben. Und je länger Teresa zu Hause ist, desto mehr rückt ein Problem in den Vordergrund, bei dem alle zusammenhalten müssen.

„Mit einer famos talentierten Besetzung ist Extra Terrestres ein großartiger kleiner Film, der uns daran erinnert, dass wir all unsere Zeit damit verbringen mögen, zu träumen und zu den Sternen empor zu schauen. Aber tatsächlich kann es hier auf der Erde noch wunderbarer sein, wenn wir nur die Menschen in unsere Geheimnisse hineinlassen. Sehr zu empfehlen.“ (Queerguru)

Trailer mit engl. Untertiteln: http://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=eb25J3pY1E4

Sonntag, 14.10., 16.00 Uhr
CLOSE-KNIT
Japan 2017, 127 Min., Original mit engl. Untertiteln

Die elfjährige Tomo ist auf sich allein gestellt. Ihre alleinerziehende Mutter kommt meist spät und betrunken nach Hause. Als sie eines Tages nicht mehr auftaucht, nimmt der Onkel des Mädchens sie bei sich und seiner Freundin Rinko auf. Rinko ist eine Transfrau, die sich sofort fürsorglich und liebevoll um die kleine Tomo kümmert und nach und nach ihr Vertrauen gewinnt. Doch bald bekommt die Idylle erste Risse.

„Close-Knit“ ist ein behutsam aus der Sicht Tomos erzählter Film. Die aufgeweckte Elfjährige begegnet ihrer neuen Mama mit Neugierde und ohne Vorurteile. So entsteht ein gefühlvoller Film, der die Selbstverständlichkeit vielfältiger Identitäten zeigt und den Wert von Familien, die nicht von Konventionen, sondern durch Fürsorge und Liebe definiert werden. Dafür gab es Preise bei mehreren queeren Filmfestivals, so den Special Jury Award beim Berliner „Teddy“.

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=wNz0m9uajO4

Sonntag, 14.10., 18.30 Uhr
CAS
Niederlande 2016, 48 Min., Original mit engl. UT

Sjors und Pepijn sind seit sieben Jahren ein Paar. Nun, da sie etwas gesetzter sind, planen sie an zwei großen Projekten: eine Weltreise und eine gemeinsame Vaterschaft, bei der ihre Freundin Mia Leihmutter sein soll. Doch dann lernt Sjors den Studenten Cas kennen und will ihn für ein paar Tage auf dem Sofa schlafen lassen, bis dieser ein eigenes Zimmer gefunden hat. Pepijn erfährt erst hinterher, dass Sjors und Cas sich bereits mehrere Male getroffen haben. Nach einigen Tagen fühlt sich Pepijn von Cas‘ Anwesenheit genauso gestört wie angezogen.

Der fürs niederländische Fernsehen produzierte mittellange Film ist hervorragend gefilmt und punktet mit einer ebenso originellen wie lebensnahen Dreiecksgeschichte sowie drei sehr attraktiven Hauptdarstellern. Beim FilmOut-Festival San Diego wurde er als bester internationaler Langfilm ausgezeichnet.

Trailer ohne Untertitel: http://www.youtube.com/watch?v=08W7l0Ciod8

Sonntag, 14.10., 20.00 Uhr
DIE HÜTTE AM SEE
Finnland/GB 2017, 107 Min., OmU

Leevi studiert in Paris Literaturwissenschaften und müsste in den Sommerferien eigentlich seine Abschlussarbeit schreiben. Stattdessen kommt er zu Besuch nach Finnland, um seinem Vater, der mit Leevis Studium wenig anfangen kann und vom Schwulsein seines Sohnes nichts wissen möchte, bei der Renovierung des alten Ferienhauses der Familie zu helfen. Zur Hand gehen soll ihnen dabei der syrische Architekt Tareq, der als Flüchtling nach Finnland gekommen ist. Als der Vater die beiden jungen Männer für einige Zeit alleine lässt, kommen sich Leevi und Tareq körperlich und emotional immer näher.

Regisseur Mikko Makela verschränkt die verschiedenen Lebensperspektiven des Emigranten Leevi und des Immigranten Tareq zu einem unaufgeregten, aber vielschichtigen Kammerspiel über zwei Menschen, die keinen Platz in ihrer Heimat haben und plötzlich einem Gleichgesinnten begegnen. „Eine der bewegendsten schwulen Romanzen der letzten Jahre.“ (Film Inquiry)

Trailer: https://vimeo.com/262377310